Studie zu Uni-Stellenanzeigen

DruckversionSend by email

Können Stellensuchende mit den Angeboten von Universitäten zufrieden sein?

In der ersten illmeva-Studie 2010 habe ich die Stellenanzeigen von neun Universitäten aus Nordrhein-Westfalen evaluiert. Dazu habe ich als erstes eine Zielperson in Form einer Persona ausgearbeitet, aus deren Blickwinkel und  Herangehensweise ich die Stellenbörsen analysierte. Aus den Ergebnissen der einzelnen Unis lassen sich spezielle Verbesserungsvorschläge für die einzelnen Einrichtungen ableiten. In der Studie wurden ebenfalls allgemeine Empfehlungen erarbeitet.

Als besonders störend empfand ich bei einer oder mehreren Universitäten:

  • die Verwendung von uni-internen Kürzeln bei den Titeln der Ausschreibungen, so dass keine sinnvolle Vorauswahl getroffen werden kann,
  • versteckte ausführliche Stellenbeschreibungen,
  • Selbstportraits der Universitäten am Anfang des Bewerbungstextes,
  • nichtssagende Lesezeichen sowie
  • aktuelle Anzeigen die nicht am Anfang der Liste von Angeboten erscheinen.

Insgesamt kann festgestellt werden:
"Bei jeder Universität lassen sich unterschiedliche Verbesserungsmöglichkeiten nachweisen."

Um die Eingangsfrage zu beantworten: Stellensuchende werden nur eingeschränkt mit universitären Stellenbörsen zufrieden sein.

Allgemeiner Hinweis: Studien dieser Art können dazu eingesetzt werden,

  • das eigene Angebot zu reparieren, d. h. erkannte Mängel zu beseitigen,
  • gute Anregungen aus anderen Angeboten zu ergänzen,
  • weiterführende Ideen zu entwickeln,
  • in Verbänden, Vereinen und Kooperationen empfehlenswerte Standards zu Gunsten der Zielgruppen zu diskutieren und zu verabschieden.

Die erarbeiteten Kriterien lassen sich von anderen Organisationen zu Prüfzwecken beim eigenen Stellenangebot einsetzen.

Dabei kann ich als unabhängiger Berater Sie gerne unterstützen.

Zitierempfehlung:

Jelitto, Marc (2010): Vergleichende Evaluation der Suche nach Stellenanzeigen in den Web-Auftritten von 9 Universitäten aus NRW: Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg-Essen, Hagen, Köln, Münster, Witten, Wuppertal. Forschungsbericht illmeva 01/2010. Online via: http://illmeva.de/weblog/studie-zu-uni-stellenanzeigen .


Warum ich dies blogge?

Ich setze vergleichende Studien immer wieder ein, um meinen Blick zu schärfen. Diesmal habe ich die Untersuchung veröffentlicht, damit andere von den Erkenntnissen profitieren können - oder sich ähnliche Analysen von mir wünschen ;-)

Folgende Erkenntnisse sind mir wichtig:

  • Vergleichende Studien erlauben den Blick über den eigenen Tellerrand bzw. den Einzelfall hinaus.
  • Der Einsatz einer Persona erlaubt eine zielgerichtete Vorgehensweise.
  • Externe Prüfungen vermeiden die "Betriebsblindheit" eigener Mitarbeiter/-innen.